Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Französische Weihnachten

»Das« Weihnachtsoratorium sagt man, wenn man Bach meint. Wer es lieber romantisch-opulent liebt, sollte mal bei den französischen Großmeistern des 19. Jahrhunderts reinhören: Das »Oratorio de Noël« von Camille Saint-Saëns ist eine klangprächtige Entdeckung und wie die Kirchenkompositionen seines Schülers Gabriel Fauré und von César Franck leider viel zu unbekannt. Für Fans der Begegnung von Barock und Romantik bietet die CD noch das berühmte »Ave Maria« von Bach/Gounod mit Harfenbegleitung.

Noël – Französische Weihnachtsmusik

Bachchor Mainz, L’arpa festante München, Ralf Otto

dhm/Sony

Von Mistkäfern und Bären

Der Komponist und Arrangeur Andreas Tarkmann ist einer der stillen Stars im Lande, die seit Jahren höchst erfolgreich dafür sorgen, dass junge Hörer Freude an der Klassik finden. So zum Beispiel mit seiner vielfach aufgeführten musikalischen Geschichte vom Mistkäfer, dem es in der Heimat zu langweilig wird. Die Ersteinspielung koppelt das Märchen nach Hans Christian Andersen mit der »Geschichte vom faulen Bären« aus der Feder des 1985 verstorbenen Komponisten Mark Lothar – beides schöne Alternativen zu »Peter und der Wolf«.

Andreas Tarkmann

Der Mistkäfer

cpo

Die fröhliche Orgel

Wer Orgelmusik sagt, denkt meistens Kirchenmusik. Ein Fehlschluss – wie diese CD beweist. Die Organistin Ursula Hauser präsentiert an der Orgel der Tonhalle Zürich und an der Späth-Orgel der Grubenmann-Kirche Wädenswil leichte Klassik für die Königin der Instrumente. Es wäre ja auch schade, die reiche Palette der Register nur für Bachfugen oder Buxtehudefantasien zu nutzen, und nicht auch für Klassiker der Unterhaltung wie »Mein kleiner grüner Kaktus«, den »Florentiner Marsch«, die »Berliner Luft« oder »Wenn der weiße Flieder wieder blüht«. Eine schöne Hommage an die Zeit der Kirmesorgeln!

Die leichte Muse und die Königin der Instrumente

Ursula Hauser

Querstand/Codaex

Klassische Beatles

Vielleicht hätten die Beatles ihre Musik damals schon im Stil von Vivaldi, Händel oder Bach an die Hörer bringen sollen, um zornige Väter zu beruhigen? Dass ihre Songs eine Menge Ansatzpunkte für Arrangeure mit Klassikfaible bieten, zeigen berühmte Bearbeitungen der King’s Singers ebenso wie die Gitarrenversionen von Manuel Barrueco, das Beatles-Klavierkonzert im Rachmaninowstil und wirklich kuriose Erzeugnisse wie die »Beatle Cracker Suite«: Melodien der Beatles als »Nussknacker-Suite« …

Classical Beatles

Indien in Brandenburg

Paganini lebt! Er ist ganz offensichtlich in Gestalt des indischen Geigers Lakshminarayana Subramaniam wiedergeboren – einem Musiker, den man in seinem Heimatland als »Geigengott« feiert. Schon im Jahre 2002 gastierte der Komponist und Virtuose in Brandenburg, um mit den dortigen Symphonikern ein eigenes Violinkonzert und ein Konzert für Flöte und Violine aufzuführen. Jetzt erscheint die CD-Einspielung – eine rasant-virtuose, aber auch mit intensiven lyrischen Passagen durchsetzte Begegnung von Orient und Okzident, in der das westliche Orchester auf den nasalen Klang der indischen Violine trifft.

Michael Martin Kofler, Brandenbuerg SO, Michael Helmrath

Duophon

David Zinmans Weihnachtstipp

Wer das übliche Weihnachtsrepertoire satt hat, dem bietet »Karolju« Hoffnung. Die Kompositionen von Christopher Rouse, Witold Lutosławski und Joaquín Rodrigo bringen traditionelles Liedgut in effektvoll orchesterbegleiteten Vokalarrangements.

Karolju – Christmas Music

RCA/Sony

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 6 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

GMD gesucht!

Da sind die Opernhäuser in Wien und Rom wirklich schlagzeilenträchtig in die neue Saison […]
zum Artikel »

Pasticcio

Vertane Chance

Durch die heiligen Hallen der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst sind sie alle […]
zum Artikel »




Top