Startseite · Klang · Klavierklassiker

Klavierklassiker

Kulturanschlag auf die Anschlagskultur

Ungebrochen von den Wechselfällen einer letztlich gescheiterten Karriere setzte sich Sergio Fiorentino (1927- 1998), längst war er eines der Mysterien der Klavierwelt, zwischen 1994 und 1997 ins Berliner Studio und brachte eine späte Ernte von einzigartiger Noblesse und Altersweisheit ein. Diese von APR lizensierten Aufnahmen stecken seinen gesamten Repertoirehorizont von Bach und Scarlatti bis zu den russischen Spätromantikern ab. Sollte ich für die legendäre Insel wählen müssen aus diesem Kompendium des gelassenen Weltabschieds, ich griffe zu Schubert und Schumann. Schon in der »kleinen« A-Dur-Sonate rührt der Neapolitaner ohne jeden Nachdruck, ohne Sentiment, an die letzten Dinge. Jede Andeutung gewinnt testamentarisches Gewicht. Und in einer der langsamsten Versionen (fast 14’!) der Aufnahmegeschichte weiten sich die Räume des letzten Satzes der Schumann-Fantasie, ohne dass wir uns darin verlieren würden ‒ dabei gerät der Satz vielen Spielern auch in doppeltem Tempo langweilig. Nicht minder verblüffend, wie er die hysteriegeschädigte g-Moll-Sonate renobilitiert.

Diverse

Sergio Fiorentino – Berlin Recordings

Sergio Fiorentino

Piano classics

Eileen Joyce (1908-1991) war eine überaus glamouröse Pianistin, in England verehrt wie ein Hollywoodstar, in Deutschland kaum bekannt. Wer die wunderbare Naxos- Edition »Women At The piano« studierte, konnte ein staunenerregendes Stücklein gleißenden Klavierspiels entdecken. Hier kommt das ganze Feuerwerk. Die vielen abgesunkenen Piècen in dieser Sammlung, eine Schatulle voller Halbedelsteine, bringt sie mit unbestechlicher Geschmackssicherheit und zupackender, Konturen schärfender Pianistik zum Glänzen. Eine fast schneidende Transparenz lässt auch ihren Bach und Mozart strahlen; ihr jeu perlé ist in der Casadesus-Liga, dergleichen ist ausgestorben. Und wer ihr nur die Kleinform zutraut, wird staunen, mit welchem architektonischen Sinn sie die großen Linien der Chopinschen g-Moll-Ballade freilegt.

Diverse

Complete Recordings 1933-1945

Eileen Joyce

Appian/Codaex

Diese Wiederveröffentlichung bietet uns die Gelegenheit, endlich einmal wahrzunehmen, was für ein phänomenaler Pianist dieser Christian Zacharias doch ist. In Frankreich wissen sie’s und machten ihn zum »Officier dans l’ordre des Arts et des Lettres«, aber bei uns nörgelten die Kritiker viel über die unebene Orchesterbegleitung – vielleicht darum unternimmt Zacharias gerade einen neuen Wurf der Mozartkonzerte, die er selbst dirigiert –, aber man sollte auf den Pianisten achten, dessen subtile Klangkontrolle, dessen Nuancenminimalismus vielleicht nur die Kollegen ganz zu würdigen wissen. Da ist nichts Pathetisch-Formelhaftes. Der bemerkenswert zurückhaltende Schluss des c-Moll-Konzertes verrät es exemplarisch, nach innen richtet sich der Blick. Für alle, denen in der jüngeren Aufnahmegeschichte ein Zuviel ist, sei es an Klangrede, Munterkeit, Ruppigkeit oder Zucker, den mag hier die Kunst vollendeter Andeutung beglücken.

Wolfgang Amadeus Mozart

21 Klavierkonzerte

Christian Zacharias

EMI

Matthias Kornemann, RONDO Ausgabe 1 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Persona non grata

Die ukrainische Pianistin Valentina Lisitsa, die über das Internet eine erstaunliche Karriere […]
zum Artikel »

Pasticcio

Doppelter Glückwunsch!

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Am 30. Dezember feiert – nicht nur – die deutsche Jazzszene den 80. Geburtstag von Wolfgang […]
zum Artikel »




Top