Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Abschied nur vom Pianisten ...

Am 18. Dezember ist es in Wien endgültig soweit. Nach mehr als einem halben Jahrhundert, nach unendlich vielen Konzerten und Aufnahmen setzt sich Alfred Brendel ein letztes Mal ans Klavier. Denn mit 77 Jahren muss nun einmal Schluss sein. Dennoch stehen in seinem Terminkalender fürs nächste Jahr schon wieder Auftritte, etwa im Baden-Badener Festspielhaus. Dann aber lässt Brendel andere musizieren, während er vorliest – und zwar seine eigenen Gedichte. Immerhin ist die Lyrik seine zweite, gar nicht mehr so geheime Profession. Zwei Gedichtbände hat er unter den Titeln »Ein Finger zuviel« und »Spiegelbild und schwarzer Spuk« bislang veröffentlicht – in denen es reichlich absurd und lakonisch hintergründig zugeht. Genau das Gegenteil also, wofür der gestrenge Wiener Klassikdurchdringer Alfred Brendel immer gestanden hat. So blendend er mit den Tasten umgehen konnte, so genialisch gelingt ihm das nun auch mit Worten. Weshalb das jetzt veröffentlichte Hörbuch »Alfred Brendel liest« ein idealer Vorgeschmack auf seine zweite Livekarriere sein könnte.

Alfred Brendel liest

MDG

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 6 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Play BACh!

Das C-Dur-Präludium aus dem „Wohltemperieren Klavier“ oder ein Menuett aus dem […]
zum Artikel »

Hörtest

Untergejubelte Moderne

Béla Bartók war verliebt, erhielt eine Abfuhr und blieb verletzt zurück: eine Zeit des […]
zum Artikel »




Top