Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Der Haydn-Backstein

So viel Haydn war nie. Die umtriebigen holländischen Billigheimer legen zum Jubeljahr eine Haydnwundertüte XXL vor, die es in sich hat. Richtige Nieten wird man darin nicht finden, wohl aber viele Überraschungen und zu Unrecht vergessene Musikpreziosen. Einen Großteil machen Eigenproduktionen in meist historischer Aufführungspraxis aus wie u. a. das vollständige Klavierwerk, sämtliche Orgelkonzerte, die Klaviertrios oder die Werke für Baryton mit dem Esterházy Ensemble: echte Entdeckungen. Das Rückgrat bilden die 104 Sinfonien in der mehr als soliden Einspielung der österreichisch-ungarischen Haydn-Philharmonie unter Adam Fischer. 17 CDs brauchen allein die kompletten Volksliedbearbeitungen – zum Teil betörend schöne Lieder mit Klaviertrio-Begleitung. Das vibratoarm aufspielende Buchberger Quartett mit allerdings etwas spitz-dominanter erster Geige übernimmt die Streichquartette. Die Messen hat man mit Frieder Bernius dazugekauft. Unterrepräsentiert ist allein das Opernschaffen, doch auch hier hält man einen Trumpf in der Hand: die bis dato einzige Einspielung der Marionettenoper »Die Feuersbrunst« (wenn auch in zum Teil etwas entstellter Textfassung). Eine runde Sache also, dieser Haydn-Backstein – und 35 laufende CD-Zentimeter, die sich lohnen.

Haydn Edition

Haydn

Brilliant Classics/Foreign Media

Markus Kettner, RONDO Ausgabe 3 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

London (GB), Royal Opera House

Juan Diego Flórez ist erst 42 Jahre alt, für einen Tenorsuperstar die beste Zeit. Aber der […]
zum Artikel »

Pasticcio

570 mit sechs Nullen – mindestens!

Am Ende jeder Spielzeit wird traditionell Bilanz gezogen und Tabula rasa gemacht. So natürlich […]
zum Artikel »




Top