Startseite · Klang · Boulevard

(c) C. Corbino

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Sie sind wieder da!

Manche nennen sie die „Beatles der 30er“: die Comedian Harmonists, der Mythos der deutschen Unterhaltungsmusik schlechthin. Jetzt erstehen sie als Covergruppe „Berlin Comedian Harmonists“ wieder auf – mit einem Ensemble, das sich übrigens zu einer musikalischen Feier zum 70. Geburtstag ihres Vorbildsextetts zusammenfand und zusammenblieb. Auf dem Album fehlen natürlich nicht solche Hits wie „Veronika, der Lenz ist da“ und „Mein kleiner grüner Kaktus“.

„Die Liebe kommt, die Liebe geht“

Berlin Comedian Harmonists

DG/Universal

Pluhars bunte Purcell-Party

Alte Musik ganz frisch und neu: Das ist das Markenzeichen von Christina Pluhar und ihrem Ensemble L’Arpeggiata. Mit ihrem neuesten Album taucht sie den englischen Barockmeister Henry Purcell in ganz neues Licht. Mit Jazz-Klarinette, E-Gitarre, mit Gästen wie den Countertenören Philippe Jaroussky und Dominique Visse entsteht ein knallbuntes Bild vom barocken Treiben. Endgültig über die Grenzen schießt der Bonus-Track: Leonard Cohens „Halleluja“ im Barockgewand!

Music For A While: Improvisations On Henry Purcell

Erika Pluhar, L`Arpeggiata

Erato/Warner

Einaudi I: Am Klavier

Er ist der Meister der meditativen Klangmuster: Ludovico Einaudi – Komponist und Interpret, Improvisator und Experimentator zwischen Minimalismus, Klassik, Jazz und Filmmusik. Gleich sieben komplette Einaudi-Alben interpretiert der Pianist Jeroen van Veen in dieser enzyklopädischen Sammlung auf dem Klavier – vom Anfangserfolg „Le onde“ von 1996 bis „In A Time Lapse“ vom vergangenen Jahr.

Einaudi: Waves – The Piano Collection

Jeroen van Veen

Brilliant Classics/Edel

Einaudi II: An der Harfe

Die hingetupften gebrochenen Akkorde, das rhythmische Weben und Wogen in Ludovico Einaudis Musik ist nicht nur ein Fall für den Klavierklang. Die Harfenistin Lavinia Meijer, die sich jüngst schon mit Einaudis Stilkollegen Philip Glas beschäftigt hat, entdeckt die Musik des Italieners in diesem Streifzug durch Einaudis berühmteste Titel für ihr Instrument. So rückt sie die Stücke ein wenig mehr in Richtung des französischen Impressionismus a la Debussy.

Passagio: Einaudi By Lavinia

Lavinia Meijer

Sony

Der „Sacre“ als Ohrenputzer

Vor hundert Jahren ein Skandal, gehört Strawinskis „Sacre du printemps“ heute zum musikalischen Gemeingut. Obwohl die Originalfassung nichts von ihrer Faszination eingebüßt hat, wagt das Trio „The Bad Plus“ hier eine eigene Version. Im stets präsenten, unerbittlich trockenen, auch manchmal verfremdeten Klavierklang kommen die experimentellen Härten des „Frühlingsopfers“, unterstützt von Bass und Perkussion, gut zur Geltung. Ein wahrer Ohrenputzer!

The Rite Of Spring

The Bad Plus

Masterworks/Sony

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 2 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Wiege der Zukunftsmusik

„Eine Lokomotive, die Dampf ablässt, das Trillern eines Weckers, Explosionen aller Art, […]
zum Artikel »

Boulevard

Rasant-poetischer Cello-Rock

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Wer dieses Album auflegt, reibt sich vielleicht erst mal die Ohren: Da erwartet man laut Info der […]
zum Artikel »




Top