Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Im Geisterhauch tönt´s uns zurück

Eigentlich war der »Lituus« ja das Amtszeichen der römischen Auguren. Der Name dieses gekrümmten Stabes übertrug sich indes schon im alten Rom auf ein militärisches Blasinstrument von länglich-gebogener Form, das u.a. im Totenkult Verwendung fand. Überraschenderweise verlangt die Partitur von Johann Sebastian Bachs Begräbnismotette »O Jesu Christ, mein’s Lebens Licht« (BWV 118) nach zwei solcher Litui. Was für Instrumente das sein könnten, hat man lange Zeit nicht gewusst. Nun beauftragten Musikwissenschaftler der Basler Schola den in Edinburgh lehrenden Mathematiker Alistair Braden mit der Berechnung eines solchen Instruments auf Basis der musikalisch greifbaren Daten (z.B. Tonumfang). Heraus kam ein alphornartiges Gerät, das man von dem Schweizer Alphornbauer Matteus Wetter umgehend konstruieren lies. Bei Spiegel online kann man es sogar anhören. Ob das nun tatsächlich Bachs »Lituo« ist?

Michael Wersin, RONDO Ausgabe 4 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Jenseits von Neapel

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Der Gedanke, Violinwerke auf der Mandoline zu musizieren, liegt gar nicht so fern. Die Instrumente […]
zum Artikel »

Pasticcio

In Liszts Kopf

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Unvollendete Musikmeisterwerke gibt es zuhauf. Und auch wenn die Notenlage noch so spärlich […]
zum Artikel »




Top