Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Versailles, wie es singt und lacht

Zum Schnäppchenpreis von 1.000 Euro pro Nase konnte man am 21. September live bei einem dieser Festakte dabei sein, wie sie nur Frankreich zelebriert. Marc Minkowskis Musiciens du Louvre boten mit Drei-Sterne-Sängern wie Bryn Terfel Mozart, Gluck und Haydn. Und danach gab es im Spiegelsaal des Schlosses gleich noch lecker Essen. Grund für diesen Gala- Abend war die Wiedereröffnung der Versailler Opéra Royal, dieses 660 Besucher fassende Schmuckkästchen, das 1770 mit einer Lully-Oper zu Ehren der Heirat von Marie-Antoinette und Louis XVI. eingeweiht worden war. Für 12,5 Millionen Euro wurde nun in drei Jahren die Opéra Royal aufgeputzt. Ob sich die Opéra Royal aber zukünftig dem gemeinen Volk eröffnen wird, ist angesichts von Ticket-Preisen ab 90 Euro für einen einfachen Liederabend eher fraglich.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Wiener Staatsoper

Elysium der Opernfans

Die Wiener Staatsoper kann es sich leisten, als konservativ bezeichnet zu werden – sie ist der […]
zum Artikel »

Pasticcio

Ein guter alter Bekannter

Neville Marriner wäre bestimmt irgendwann beim London Symphony Orchestra einige Plätze nach vorne […]
zum Artikel »




Top