Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Chopin - (nahezu) authentisch

Das Chopin-Jahr 2010 hat bereits schwergewichtig begonnen – mit dicken CD-Boxen, mit denen marktführende Labels ihren Chopin- Katalog zu Gesamteinspielungen gebündelt haben. Ist der polnische Meister aus dem »Traumreich der Poesie« (Heine) da ausschließlich auf modernen Flügeln zu hören, widmet sich jetzt eine Komplett- Edition seiner Werke der gut informierten, historischen Aufführungspraxis. Nachdem das in Warschau beheimatete Chopin-Institut alle Notenmanuskripte fein säuberlich veröffentlicht hat, wurden nun von einer internationalen Pianistenriege die Werke auf zwei historischen Instrumenten der Chopin-Zeit eingespielt: auf einem Pleyel-Fortepiano von 1848 und auf einem Erard aus Chopins Todesjahr 1849. Beide Tastenantiquitäten sind aber noch derart gut in Schuss, dass Pianisten wie Nelson Goerner, Kevin Kenner und Tatiana Shebanova mit feinstem Jeu perlé und dramatischen Elan glänzen können.

NIFC/Codaex

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Neu erschienen:

Sophie Pacini: „Frech, ungestüm und nicht flach hingelegt“

zum Artikel »

Da Capo

Altenburg (A)

Stuck, Stuck, Stuck. Und Fresken. Der Blick mag sich gar nicht abwenden von diesen Decken und […]
zum Artikel »




Top