Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Kardinaler Byrd

Volle 13 Jahre lang hat das britische Vokalensemble The Cardinall’s Musick unter Leitung von Andrew Carwood an der Gesamteinspielung sämtlicher geistlicher A-cappella-Werke von William Byrd (1539/40-1623) gearbeitet. Kaum weniger als eintausend Minuten Musik waren im Frühjahr 2009 schließlich eingespielt und geschnitten. Was dem nicht speziell an solchem Repertoire interessierten Hörer vielleicht allenfalls ein Achselzucken entlockt, lässt den Vokalpolyfonie-Fan vor Freude aufjauchzen: Schließlich zählt Byrds satztechnisch perfekter, melodisch wie harmonisch ungemein kraftvoller Renaissance-Spätstil zum Großartigsten, was jemals an Chormusik auf der Insel entstanden ist. Und die zupackende, stets klar konturierte und homogene interpretatorische Umsetzung durch Andrew Carwoods hochkompetente Crew darf ohne Zögern als schlichtweg kongenial bezeichnet werden. Aber ein schwerer Wermutstropfen bleibt dennoch zu schlucken: Wer die Byrd-Edition nicht kontinuierlich gesammelt hat, der kann momentan nur die Folgen 10 bis 13 neu beziehen. Der Verkauf des ursprünglichen Labels ASV ließ sämtliche früheren Folgen vom Markt verschwinden. Das neue Label Hyperion, das ab Folge 10 einstieg, bemüht sich um die Rechte für den kompletten Byrd, war vom Management der Cardinall’s Musick zu erfahren.

The Cardinall’s Musick Byrd Edition

The Cardinall's Musick, Andrew Carwood

Hyperion/Codaex

Michael Wersin, RONDO Ausgabe 2 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Piotr Anderszewski

Der Blüten-Leser

Er war Svjatoslav Richters Umblätterer. Und ist der wohl belesenste Weltklasse-Pianist. Jetzt ist […]
zum Artikel »

Gefragt

Martin Tingvall

Das junge Europa

Das Tingvall Trio zählt zu den erfolgreichsten Trios des aktuellen Jazz. Mit eigener Stilistik, […]
zum Artikel »




Top