Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Chart-Breaker

Von der »Washington Post« ist die Bedeutung der Klassik-Charts in den USA (»Billboard Classical Charts«) grundsätzlich und treffend in Frage gestellt worden. Bereits 200 bis 300 Exemplare wöchentlich reichten aus, um eine Klassik-CD unter die »Top Ten« zu katapultieren, dies belegen Zahlen der ermittelnden Firma »SoundScan«. Tatsächlich können die Klassik-Charts so durch Scheinankäufe etwa von Tochterfirmen leicht manipuliert werden. Bedenkt man die Tatsache, dass Verkäufe im Klassikbereich grundsätzlich über längere Zeiträume gerechnet werden (müssen), zeige sich hieran die Fragwürdigkeit kurzfristiger Klassik- Hitparaden insgesamt.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 2 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Meta4

Ausgereift

Das finnische Quartett lässt seinen CD-Projekten stets viel Zeit bis zum Tonstudio. Das beweist […]
zum Artikel »

Gefragt

Jonas Kaufmann

Volkes Stimme

In Verdis „Aida“ verteidigt der Tenor seine Spitzenklasse. Sein jüngstes Solo-Album hat er […]
zum Artikel »




Top