Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Toscas Oma in Roma

»E lucevan’ le stelle« – und es blitzen die Sterne. Vor allem aber ging Puccinis Stern als Nachfolger Verdis auf, nachdem seine »Tosca« am 14. Januar 1900 im Teatro Costanzi, dem heutigen Teatro dell’Opera di Roma uraufgeführt wurde. Zwar fiel die Premiere fast einer (republikanischen) Bombendrohung gegen den verhassten König Umberto zum Opfer, aber die nachfolgenden Aufführungen wurden ein rauschender Erfolg – nicht zuletzt wegen Adolf Hohensteins Kostümen und den berühmten Bühnenbildern. Diese werden nun als Kulisse für eine detailgetreue Rekonstruktion der Uraufführung wieder zu sehen sein, die am 1. April in Rom Premiere feiern wird. Zur Freude wahrscheinlich aller, die es satt haben, Floria Tosca im Waschsalon oder auf dem Damenklo zu erleben – zum Ärger aber vielleicht derer, die der Meinung sind, dass uns zum Thema mehr einfallen sollte, als ein Griff in Opas Mottenkiste.

Christoph Braun, RONDO Ausgabe 2 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Star-Sopranistin Renée Fleming glaubt nicht daran, dass gutes Aussehen für eine Klassik- Karriere […]
zum Artikel »

Pasticcio

Ende gut - einiges gut

Nach nur drei Jahren als Intendant verabschiedet sich Alexander Pereira 2014 von den Salzburger […]
zum Artikel »




Top