Startseite · Künstler · Gefragt

Yutaka Sado

Lennys Erbe

Am Anfang einer Karierre steht oft ein großer Traum. Und manchmal erfüllt er sich auch. So wie beim Dirigenten Yutaka Sado, Schüler Leonard Bernsteins. In Japan, wo er der Fernsehnation klassische Musik vermittelt, kennt ihn schon jedes Kind. Und bald steht er am Pult der Berliner Philharmoniker.

Die Geschichte ist fast zu schön, um wahr zu sein: Als der kleine Yutaka einst die Grundschule verließ und schon einmal seinen Berufswunsch äußern sollte, schrieb er: »Ich möchte Dirigent der Berliner Philharmoniker werden.« Immerhin: Der junge Mann hatte damals bereits Klavierunterricht bei der strengen Mama, und er kannte die Berliner Philharmoniker von den Schallplatten seines älteren Bruders. Heute ist Yutaka Sado tatsächlich Dirigent – und hinter dem deutlich älteren Seiji Ozawa unangefochten die Nr. 2 auf der japanischen Bekanntheitsskala. Das hat nicht unwesentlich mit einer TV-Sendung zu tun, die allwöchentlich, jeweils für eine halbe Stunde, klassische Musik in die japanischen Haushalte bringt. Sado ist seit zwei Jahren Dirigent und Moderator dieser Sendung – und immer auf der Suche nach pfiffigen Ideen, nach jungen Musikern und passenden Stücken. »In Japan gibt es eigentlich zu viel Musik, allüberall wird man davon berieselt«, sagt Sado. »Das ist so, als täte man zu viel Gewürze an die Speisen.« Seine Aufgabe ist es somit, die Gewürze besser zu dosieren ... Nicht nur bei diesen »Young People’s Concerts« ist das Erbe Leonard Bernsteins unübersehbar. Sado gilt als »sein letzter Schüler«. Er hat Lenny 1989/90 auf dessen letzten Europa- und Asien- Tourneen begleitet, immer bereit, für den großen, aber schon ziemlich kranken Meister einzuspringen. Was hat er am meisten von seinem großen Vorbild gelernt? Da zögert der 48-Jährige: »Ich glaube, Lennys größte Begabung war es, direkt in das Zentrum einer Sache vorzustoßen – bei Werken genauso wie bei Dingen oder bei Menschen.« Nicht nur, dass er bei seinem japanischen Schüler als erstes die Dirigiertechnik umstellte (»Du bist kein Verkehrspolizist«) – er impfte ihm auch das nötige Selbstbewusstsein ein, das bei dem jungen Mann aus Fernost reichlich unterentwickelt war. Noch heute zieht sich eine klare Lenny- Spur durch das Repertoire des Dirigenten. Zieht man allerdings die Verbindung zu Sados jüngst in Deutschland herausgekommener CD mit Tschaikowskys Fünfter, die 2008 mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin aufgenommen wurde, dann winkt der Japaner – in Anbetracht des nicht eben spannungsfreien Verhältnisses der beiden Dirigenten – lächelnd ab: »Auch wenn Lenny darüber sicher zornig würde: Diese Aufnahme ist eine Hommage an Karajan.« Das ist nicht nur Berlin und dem Aufnahmeort Jesus-Christus-Kirche in Dahlem geschuldet, wo viele von Karajans legendären Schallplatten entstanden, sondern ganz sicher auch der Erinnerung an die Karajan-Sammlung des Bruders! Wobei sich der Kreis im Mai 2011 auf wundersame Weise schließen wird: Dann erfüllt sich der Berufswunsch des jungen Yutaka – und der gereifte Maestro Sado wird erstmals am Pult der Berliner Philharmoniker stehen.

Neu erschienen:

Peter Tschaikowski

Sinfonie Nr. 5

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Yutaka Sado

Challenge Classics/SunnyMoon

Michael Horst, RONDO Ausgabe 3 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Anna Netrebko

Wahnsinnig in Form

10 Jahre Deutsche Grammophon, doch erst das vierte Studioarienalbum. Das macht neugierig auf Anna […]
zum Artikel »

Hausbesuch

Tiroler Landesmuseen Ferdinandeum

Das Musikmuseum

Kein anderes österreichisches Landesmuseum hat eine hauptamtlich betreute Musiksammlung. Die […]
zum Artikel »




Top