Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Schwetzinger Weltkultur

Alle Jahre wieder wächst im nordbadischen Schwetzingen der Spargel nicht nur für Veronika, auch kann man sich von Ende April bis Anfang Juni an einem der renommiertesten Radio-Festivals der Welt laben, den Schwetzinger Festspielen – 1952 vom Süddeutschen Rundfunk gegründet, heute unter der Regie des Nachfolgers Südwestrundfunk. In idyllischem Ambiente – das Schloss war die Sommerresidenz des Kurfürsten Carl Theodor –, mit französisch-englisch inspirierten Anlagen (der große Philosoph Ernst Bloch: »schönster aller Parks!«) sowie einem schnuckeligen Rokokotheater wird hier Jahr für Jahr große Musik gemacht, neue und alte, von Künstlern, die schon berühmt sind oder noch auf dem Weg zum Ruhm. Sogar die Geschichte des Schwetzinger Schlosses ist ein Reigen seliger Geister: Gluck, Mozart oder Voltaire waren zu Gast. Jetzt öffnete der SWR seine Schatzkammern, und das Label Hänssler Classic bringt sukzessive die Highlights heraus – Recitals mit Swjatoslaw Richter und Friedrich Gulda, mit Teresa Berganza und Fritz Wunderlich, mit Gidon Kremer oder dem Amadeus Quartet. Schon hat die Stadt die herrlichen Landschaftsgärten eingereicht fürs UNESCO-Weltkulturerbe. Die Festspiele machen Weltkultur schon längst.

Amadeus Quartett 93.706, Berganza 93.705, Gulda 93.704, Richter 93.707

Hänssler Classic/Naxos

Thomas Rübenacker, RONDO Ausgabe 3 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Die Kraft des Großen

„Wie halten Sie es eigentlich mit der Politik?“ Aktuell dürfen sich selbst Künstler jedweder […]
zum Artikel »

Pasticcio

Gerettet – vorerst

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Als Reiner Michalke 2006 seinen Job beim Moers Festivals antrat, war er natürlich voller […]
zum Artikel »




Top