Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Brahms digital

Johannes Brahms hatte ein Klaue, wie er selber einmal gegenüber Clara Schumann einräumen musste: »Entschuldigen Sie die schändliche Schrift, doch kann ich meine Hand gar nicht regieren beim Buchstabenschreiben, Noten male ich besser.« Davon kann sich nun weltweit jeder mit nur ein, zwei Mouse-Clicks selbst überzeugen. Denn auch die archiveigenen 200 Original-Briefe hat das Lübecker Brahms-Institut digitalisiert und ins Internet gestellt. Überhaupt ist die abrufbare Sammlung von rund 20.000 Dokumenten eine wahre Fundgrube für alle Profi- und Hobby-Brahminen, gehören doch zum Angebot Musikmanuskripte, Notenerstausgaben sowie Erstdrucke von Brahms gewidmeten Kompositionen ebenso wie etwa sein Adressbuch. Ein kleine Unterlassungssünde ist den Betreibern dennoch unterlaufen: Die Korrespondenz wurde nicht in eine leserliche Reinschrift übersetzt. Da muss man dann doch zu der guten, alten Buch-Ausgabe mit sämtlichen Brahms-Briefen greifen. (www.brahms-institut.de)

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Naxos

Mehr als nur eine Marke

Vor genau 30 Jahren versetzte Klaus Heymann mit seinem Naxos-Label die Klassik-Szene in helle […]
zum Artikel »

Blind gehört

Zuletzt erschienen:

Christophe Rousset: „Hier höre ich zu wenig Musik“

Der Franzose Christophe Rousset gehört als Cembalist, Dirigent und Gründer/Leiter des Orchesters […]
zum Artikel »




Top