Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Rennfahrer am Klavier

Bachs »Air«, ein »Liebestraum« von Liszt oder Tschaikowskis »Tanz der Zuckerfee« sind vielleicht nicht gerade das, was man mit einem aufregenden Computer-Autorennen verbindet. Trotzdem gehören diese Klassiker zum Soundtrack der neuen Version von »Gran Turismo«, die der chinesische Starpianist Lang Lang eingespielt hat. Abgesehen von Prokofjews aufpeitschendem »Precipitato« aus der siebten Klaviersonate passt das Album durchaus zu besinnlichen Stunden am Kamin.

Gran Turismo 5

Lang Lang

Sony

Geerdete Quartette

Frischer Wind ins Streichquartett! Das ist das unausgesprochene Motto dieser CD des Brodsky Quartetts, deren Stücke eines gemeinsam haben: die altehrwürdige Königsgattung der klassisch-romantischen Tradition mit Rhythmus, Jazz und anderen modernen Stilelementen zu erden. Ravel und Gershwin stehen als Altmeister der Moderne, die Zeitgenossen Mario Lavista, Javier Álvarez und Osvaldo Golijov spannen den Bogen bis ins 21. Jahrhundert.

Rhythm & Texture

Brodsky Quartett

Orchid Classics/Naxos

Totenmesse als ferner Spiegel

Eine kaum bekannte Totenmesse des Renaissance-Meisters Pierre de la Rue kontrastiert, ergänzt und spiegelt melancholische, düstere, aber auch trostreiche Chorsätze so unterschiedlicher Komponisten wie Kurt Weill, Sting und Eric Clapton. Im wunderbaren Männerstimmen- A-cappella der Singphoniker rundet sich das Programm zu einem ausdrucksstarken Konzeptalbum.

Fragile – A Requiem for Male Voices

Die Singphoniker

Oehms Classics/harmonia mundi

Keltische Gambe

Wo sich Alte Musik und Volksmusik treffen, sind noch wahre Entdeckungen zu machen. Die Ausgrabungen keltischer irischer und schottischer Musik, die Gamben- Altmeister Jordi Savall, der Meister der irischen Harfe Andrew Lawrence- King und Frank Macguire an der keltischen Trommel Bodhran präsentieren, entstammen Manuskripten des 19. Jahrhunderts, gehen aber auf uralte Traditionen zurück. Unglaublich, welche Vielfalt dieser scheinbar sparsamen Besetzung zu entlocken ist.

The Celtic Viol Vol. II

Jordi Savall

Alia Vox/harmonia mundi

Mit Rilke die Seele wandern lassen

Lyrik ist eine aus der Musik geborene Kunst. Was den alten Griechen selbstverständlich war, begründet heute den Erfolg der Produzenten Angelica Fleer und Richard Schönherz, die einmal mehr erlesen gesprochene Gedichte von Rainer Maria Rilke in Musik einbetten und dafür sorgen, dass diese an die hundert Jahre alten Texte nach wie vor betören, verführen, begeistern und Seelen zum Schwingen bringen. Mit dabei: die Schauspieler Ben Becker, Hannelore Elsner, Hardy Krüger, David Kross, Katja Flint, Hannah Herzsprung, außerdem Musiker wie Peter Maffay, Salif Keita, die Cellistin Sol Gabetta oder die französische Sängerin Patricia Kaas.

Rilke Projekt IV – Weltenweiter Wandrer

Sony

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 1 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Maurice Steger

Deftiger Distelfink

Ein Burnout von zu viel Vivaldi-Spielen? Der Schweizer Blockflötist will es erst gar nicht darauf […]
zum Artikel »

Pasticcio

Beethoven im Boxring

Frankfurt kann man den Rang einer Weltstadt einfach nicht absprechen. Das liegt nicht nur daran, […]
zum Artikel »




Top