Startseite · Klang · Magazin

Jascha Heifetz

Vier Kilo Musik

»Wir können eigentlich alle unsere Geigen gleich auf den Knien zerbrechen!« meinte Fritz Kreisler nach dem Berlin-Debüt des damals 11-jährigen Jascha Heifetz. Damit ist eigentlich schon alles über den Ausnahmestatus des Künstlers gesagt, der bis heute alle nachfolgenden Geiger-Generationen nachhaltig beeinflusst hat.

Er war der erste geigende Superstar der Plattengeschichte. Und zwar ein richtiger Superstar. Selbst Menschen, die mit klassischer Musik nicht viel am Hut hatten, kannten Jascha Heifetz. Denn er beschränkte sich nicht auf Konzertsaal und Aufnahmestudio. Nein, auch Film und Fernsehen gehörten zu seinem Betätigungsfeld. Nur Virtuosen-Urvater Paganini war wohl noch berühmter. Aber der konnte keine Schallplatten aufnehmen. Und genau das tat Mr. Heifetz ausgiebig. So ausgiebig, dass seine Plattenfirma mit diesem Material – wie es sich für einen Superstar geziemt – die größte jemals einem einzelnen Künstler gewidmete CDEdition zusammengestellt hat: 103 in Reproduktionen der originalen Hüllen verpackte CDs und eine DVD veröffentlicht das Label zum 110. Geburtstag des Geigers am 2. Februar. E in über 300 Seiten starkes gebundenes Buch inklusive einer vollständigen, sowohl nach Komponisten wie nach Aufnahmedaten geordneten Diskographie begleitet die vier Kilo schwere Riesenbox. Sogar zweieinhalb Stunden bisher unveröffentlichtes Material wurde aufgetrieben. Vollständiger geht’s nicht – und das alles hervorragend remastered. Selbst die beinahe ein Jahrhundert alten ersten Aufnahmen von Heifetz aus dem Jahr 1917 klingen schlichtweg verblüffend. Bis 1972 hat er auf seiner Guarneri, auf der schon Mendelssohns Violinkonzert uraufgeführt wurde, von Bach und Mozart über die Romantiker bis zu den für ihn komponierten Werken von Korngold, Walton und Castelnuovo- Tedesco so ziemlich das gesamte Violinrepertoire auf Tonträger gebannt. Wer sich also auch nur ein bisschen für die Kunst des Geigenspiels interessiert, kommt an dieser Schatztruhe nicht vorbei.

The Complete Album Collection

Jascha Heifetz u.a.

Sony

Michael Blümke, RONDO Ausgabe 1 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Angela Gheorghiu

Bronzene Ewigkeit

Auf ihrem ersten Album seit sechs Jahren fegt die Sopranistin die Staub-Ecken des italienischen […]
zum Artikel »

Pasticcio

Ein Barockgoldgräber

„Ich habe nie jemanden gekannt, der so ungeniert und ansteckend Musik geliebt hat wie Alan. […]
zum Artikel »




Top