Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Nichts bleibt, wie es ist

Doktortitel von Ministern wanken. Gaddafi stürzt. Da kann es nicht verwundern, dass selbst die letzte Bastion inbrünstiger Traditionspflege, der Wiener Opernball, Veränderungen durchmacht. In diesem Jahr drohte Richard »Mörtel« Lugner erstmals der Rauswurf als Sugardaddy einer gutbezahlten Society-Lady. Denn nach Absagen von Meryl Streep, Sienna Miller und Bo Derek sah sich der Bauunternehmer diesmal gezwungen, ein echtes Escort Girl zum Ball zu führen. Und in Zukunft werden möglicherweise gleichgeschlechtliche Paare als Opernball- Debütanten zugelassen. Aber Achtung: Wie auf der Homepage debuetanten.at nachzulesen, sind Piercings nicht erlaubt – und bei den Herren keinerlei ›Flinserl‹ (Ohrringe). Auch ein »in die Haare eingearbeitetes Krönchen« ist nach wie vor nur den Damen gestattet.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 2 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Alles nur eine Frage der Perspektive?

Bach im Teilchenbeschleuniger! Und Wagner vor dem Kadi! Diese beiden Meldungen sorgen aktuell für […]
zum Artikel »

Pasticcio

Verachtet mir die Meister nicht

Etwas merkwürdig mutet die Programmplanung bei den Salzburger Festspielen schon an. Da hatte sich […]
zum Artikel »




Top