Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Ein Streifzug durch die Ein- und Ausfallstraßen der klassischen Musik. Vorgestellt von Oliver Buslau

Die Seligkeit beim Heurigen

Wien bleibt Wien, und Wiener Lied bleibt Wiener Lied, ob es nun brav nach E-Musik-Gattungsregeln vom Klavier, beziehungsweise Orchester begleitet wird – oder von Schrammeln. Angelika Kirchschlager zeigt mit ihrem neuen Projekt, dass selbst die Wurzeln vieler Lieder von Brahms, Mahler oder Schubert bis zum Heurigen bis in die Vorstädte der Donaumetropole reichen – und wahrscheinlich sogar von dort inspiriert sind!

Diverse

Seligkeit

Angelika Kirchschlager, Philharmonia Schrammeln

DG/Universal

Konzertsaal unter Sternen

Das Neujahrskonzert bekommt Konkurrenz – und zwar aus Schönbrunn. Im Park des Schlosses findet jeden Juni ein Sommernachtskonzert mit den Wiener Philharmonikern statt – und das bei freiem Eintritt. Das Programm überrascht: Da sind nicht nur Klassiker von Strauß, Liszt und Holst zu hören, sondern auch Filmmusik, etwa aus »Star Wars«. Weltraumklänge, die gut in einen Konzertsaal unter Sternen passen …

Sommernachtskonzert Schönbrunn

DG/Universal

Eine Lanze für den Stokowski-Barock

Wer authentisches Musizieren in Originalpraxis liebt, sieht beim Namen Leopold Stokowski rot. Vielen gelten seine romantischen Orchesterarrangements großer Bach-Werke als Irrtum der Musikgeschichte. Nun gräbt ausgerechnet ein Alte-Musik-Spezialist diese Bearbeitungen wieder aus: Richard Egarr zeigt die Adaptionen als eigenständiges Kapitel der Barock-Rezeption. Besonders bemerkenswert: Egarr tritt mit opulenten Orchesterarrangements von Werken Händels und Ockeghems in Stokowskis Fußstapfen!

Ein Abend mit Leopold Stokowski

Richard Egarr, Brussels Philharmonic

Glossa/Note 1

Unheimliches Ende

Düster und sehr, sehr unheimlich ist sie, die Musik zum allerletzten Harry-Potter-Film – und sie passt damit genau zu den Bildern. Wer ein bisschen tiefer in die thematisch-motivischen Verästelungen dieser Riesen-Partituren einsteigt, macht eine verblüffende Entdeckung: Komponist Alexandre Desplat lässt nämlich in seinem Soundtrack immer wieder das mystisch glitzernde, einst von John Williams am Beginn der Heptalogie ersonnene »Hedwig«- Thema aufklingen – als einziges der ursprünglichen Williams-Melodien. Reine Geschmackssache oder geheime Botschaft?

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2 / Originalsoundtrack

Sony

Klanglabor Alsergrund

»Was Sie schon immer mit einem Streichquartett machen wollten, sich aber nie zu fragen trauten«: Unter diesem Motto bewegt sich das 1990 gegründete Ensemble KK-Strings jenseits der strengen Klassik-Grenzen. Das Album »Bullerjan Nächte« entstand im Austausch mit Gästen wie Hubert von Goisern, Angelika Kirchschlager und Milan Turkovich. Statt Gage gab es kreatives Geben und Nehmen, statt Studio eine Wohnung im Wiener Alsergrund mit Wein, gutem Essen und dem namengebenden B ullerjan- Ofen. Das Ergebnis: Streichquartett im Stil von Jazz bis Obertongesang, Minimal Music, Oper und Filmmusik.

Bullerjan Nächte

KK-Strings

Preiser Records/Naxos

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 4 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Dresden, Semperoper

Versteht Christian Thielemann so wenig von italienischen Stimmen? „Krawatteltenor“ verspottet […]
zum Artikel »

Pasticcio

Erinnerungskultur

2012 sorgte ein Parlamentarier der ungarischen, rechtsgerichteten Jobbik-Partei international für […]
zum Artikel »




Top