Startseite · Künstler · Gefragt

Cuarteto Casals

Vier Barockbögen für Boccherini

Am Anfang stand ein Traum: einmal Schuberts Streichquartett »Der Tod und das Mädchen« aufzuführen. Für Vera Martinez, Jonathan Brown sowie die Brüder Abel und Arnau Tomàs wurde daraus eine Berufung – das Cuarteto Casals. RONDO-Autor Carsten Niemann hat die jungen Musiker getroffen.

Begonnen hatte der Traum 1997 an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid. Heute zählen die vier Musiker zu den interessantesten jungen Quartettformationen. Sie stehen damit für den Erfolg ihrer Hochschule, die erst sechs Jahre zuvor als Spaniens neue Exzellenzhochschule gegründet worden war. Trotz ihrer Jugend – Abel Tomàs war damals erst 16 Jahre alt – gewannen die vier Musiker schnell die Aufmerksamkeit namhafter Mentoren: so von den Kollegen vom Hagen-Quartett und von Walter Levin, dem legendären Primarius des LaSalle Quartetts. Und noch ein großer Name schwebte von Anfang an über dem Quartett: Pau Casals. Nicht nur für den Katalanen Arnau Tomàs, der in Casals Todesjahr geboren wurde, ist der große Cellist ein Vorbild: Er steht für die Hoffnung, nach der Zäsur durch das Franco-Regime eine neue spanische Streicherschule begründen zu können.
Dass sich das Cuarteto Casals für spanisches Repertoire einsetzt, ist Ehrensache. Die neueste CD ist daher Luigi Boccherini gewidmet, der 37 Jahre lang in Spanien wirkte. Um dabei auch seine beiden berühmtesten Werke zu präsentieren, tat man sich mit dem Cellisten Eckart Runge vom Artemis Quartett zusammen. Mit ihm spielte man das »Nachtwachen- Quintett« ein, in dem Boccherini die Musik auf den Straßen von Madrid schildert. Und natürlich darf auch das Streichquintett in E -Dur mit dem berühmten Menuett nicht fehlen. Wie man so viel Frische und Freizügigkeit in das scheinbar abgespielte Stück bringt? Es habe geholfen, dass man mit barocken Bögen gespielt habe, meinen die Musiker, deren Interesse an technisch-musikalischen Anregungen auch nicht vor der historischen Aufführungspraxis halt macht. Und außerdem, sagt Brown, »haben wir den Satz vor dieser Aufnahme vor allem als Zugabe gespielt«: Da blieb wohl ein bisschen Zugabenstimmung erhalten!

Luigi Boccherini

Streichquintette, Gitarrenquintett

Cuarteto Casals

Carsten Niemann, RONDO Ausgabe 4 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Höher, schneller, langsamer!

Seit dem frühen Morgen 1:00 Uhr MEZ finden in Rio de Janeiro und damit zum ersten Mal in […]
zum Artikel »

Blind gehört

Zuletzt erschienen:

Xavier de Maistre: „Wir haben Komplexe“

zum Artikel »




Top