Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Mark Hanauer

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Flagge gezeigt – endlich

Gustavo Dudamel hat bekanntermaßen seiner venezolanischen Heimat viel zu verdanken. Schließlich war für ihn das Musikernachwuchsprojekt „El sistema“ das Sprungbrett für eine Weltkarriere. Und obwohl er längst bei allen großen Orchestern gastiert, leitet der 36-Jährige weiterhin auch hauptamtlich das Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela. Seine Verbundenheit nicht nur zum Orchester, sondern auch zu den Machthabern hat ihm jedoch immer wieder heftige Kritik eingebracht. So warf ihm die venezolanische Starpianistin Gabriela Montero vor, sich als Orchesterleiter zum Propaganda-Instrument des nicht gerade harmoniesüchtigen Staatspräsidenten Nicolás Maduro zu machen. Bislang schwieg Dudamel zur politisch angespannten Lage seines Landes. Aber jetzt musste er einfach Farbe bekennen: Nachdem ein junger Orchestermusiker bei Straßenprotesten erschossen worden war, meldete sich Dudamel per Facebook zu Wort und forderte Maduro auf, dem Volk seine Grundrechte zuzugestehen. „Es reicht“, so der Dirigent. „Nichts kann dieses Blutvergießen rechtfertigen.“

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Gassenhauer-Trio

Klassischer Ohrwurm

Mit dem Trio Mönkemeyer, Hornung und Rimmer widmen sich drei passionierte Kammermusiker der Kunst […]
zum Artikel »

Pasticcio

Sturm im Elbwasserglas

Lange hat die „Elphi“, wie die Hamburger Elbphilharmonie inzwischen liebevoll abgekürzt wird, […]
zum Artikel »




Top