Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Herzlichen Glückwunsch zum 175.!

Wie es der Zufall so wollte, gründete sich 1842 nicht nur in der fernen Neuen Welt ein Spitzenorchester. Im März waren die Wiener Philharmoniker aus dem Ei geschlüpft. Unter der Leitung von Otto Nicolai gab man im Großen Redoutensaal eine „Philharmonische Academie“. Und fortan sollte es für jeden Dirigenten eine absolute Ehre sein, einmal vor diesem Orchester stehen zu dürfen. Obwohl traditionsbewusst bis in die Haarspitzen (andererseits hat man sich ja soeben neue Anzüge von Ex-Punkdesign-Ikone Vivienne Westwood schneidern lassen), liegt eines der Erfolgsgeheimnisse der Philharmoniker in ihrer unkonventionellen Verwaltungsstruktur begründet. Seit 1933 kommt man ohne Chefdirigenten aus. Und gerade die daraus resultierende ständige Neu- und Wiederbegegnung mit namhaften und vom Klangdenken her absolut gegensätzlichen Pultgästen sorgt selbst bei bestens vertrauten Standardwerken für einzigartige Interpretationen. Aus Anlass des 175. Geburtstags der Wiener Philharmoniker hat die Deutsche Grammophon eine Box zusammengesellt, bei der man durchweg eine Spitzenaufnahme nach der anderen aus dem Schuber ziehen kann. Immerhin reicht die Dirigentengalerie von Böhm, Bernstein und Boulez über Karajan und Carlos Kleiber bis hin zu Bruno Walter und Thielemann.

Wiener Philharmoniker: 175th Anniversary Edition (44 CDs + 1 DVD)

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Au revoir

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Mit Gegenwind kannte sich Gérard Mortier aus. Denn nicht überall, wo der Belgier den Opernbetrieb […]
zum Artikel »

Gefragt

Ragna Schirmer

Georg Friedrich Hammond

Im Klang gleich dreier Epochen spiegelt die Pianistin Händels Orgelkonzerte. Und der Großmeister […]
zum Artikel »




Top