Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Filmmusik wird Klassik – und umgekehrt

Seit einigen Jahren entdeckt die Musikwelt das Violinkonzert von Erich Wolfgang Korngold wieder – ein Werk, das man als spätromantisches Virtuosenkonzert hören kann, dessen Substanz jedoch aus Filmmusikpartituren stammt, mit denen der hochbegabte Korngold nach seiner Emigration in den USA seinen Lebensunterhalt verdiente. Nicola Benedetti stellt dieses Werk in den zeitlichen Kontext: Sie verbindet es mit Filmmusik von Schostakowitsch, mit dem Thema aus „Schindlers Liste“ und sogar mit Kammermusik von Mahler.

The Silver Violin

Nicola Benedetti, Bournemouth Symphony Orchestra, Kirill Karabits

Decca/Universal

Reise in die Gründerzeit des Jazz

Chico & Rita, die rührende Geschichte über einen Jazzmusiker, der die große Liebe seiner Jugend wiederfindet, war für die Soundtrackproduzenten eine echte Herausforderung: Der Zeichentrickfilm spielt in der klassischen Jazz-Ära der 40er und 50er, und Musiker wie Dizzy Gillespie, Charly Parker oder Thelonious Monk höchstpersönlich werden in den eindrucksvollen Animationen dargestellt – natürlich mit ihren großen Titeln, die das Musikerteam unter Bebo Valdés gekonnt nachspielte.

Chico & Rita (Soundtrack)

Bebo Valdés

Sony

Der Alles-Sänger

Plácido Domingo gab sich nie mit dem Opernrepertoire zufrieden. Nun begibt er sich nach längerer Zeit wieder einmal auf die Pop-Schiene – mit Songs großer Entertainer wie Frank Sinatra, Ella Fitzgerald oder Louis Armstrong. Dabei begrüßt er auch populäre Gäste wie etwa Xavier Naidoo in „What A Wonderful World“, Chris Botti in „Bésame mucho“ oder Josh Groban in „Sous le ciel de Paris“.

Songs

Plácido Domingo, Zaz, Susan Boyle u.a.

Lebendiges Mozart-Leben in Briefen

Man kennt Max Müller als Schauspieler aus Serien wie „Die Rosenheim-Cops“. Er hat auch eine Gesangsausbildung vorzuweisen und besitzt überhaupt ein großes Faible für die Klassik. Auf seiner CD verbindet er Rezitationen von berühmten Mozart-Briefen mit der Interpretation ausgewählter Lieder. Die Brieflesungen entlang der großen Stationen vom Salzburg-Rausschmiss bis zu finanziellen Bittstellungen entfalten dramaturgische Kraft und ähneln in Müllers plastischer Darbietung kleinen Hörspielen.

Wolfgang Amadeus Mozart

Ewig Dein – Lieder und Briefe eines Komponisten

Max Müller

Solo Musica/Naxos

Technicolor für die Ohren

Viele Partituren der großen Hollywood-Filmmusicals sind verschollen und die Klangqualität der alten Streifen ist bescheiden. Der Dirigent John Wilson hat alle Facetten der gigantisch orchestrierten Nummern entlang der alten Tonaufnahmen rekonstruiert, und nun erhebt sich diese Musik wie Phönix aus der Asche. Mit einem großen Sängerensemble, unter anderem mit Joyce DiDonato oder Kim Criswell, lässt er mit seinem eigenen Orchester die Hits der Goldenen Entertainment-Ära lebendig werden.

That’s Entertainment

The John Wilson Orchestra

EMI

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Itzhak Perlman

Gipfelsturm im Sitzen

Er gilt als letzter Höhenzug einer „Grand Tradition“ der Violinkunst. Jetzt begeht Perlman […]
zum Artikel »

Gefragt

Ian Bostridge

„Ich mag keine Tenöre“

Anna Netrebko ist ein Fan von ihm – und von Britten. Tenor Ian Bostridge (48) über den Erfolg […]
zum Artikel »




Top