Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Christina Bleier

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Erst kürzlich hat Reinhard Goebel in der Fachzeitschrift „Üben & Musizieren“ der Alten Musik-Szene gehörig den Marsch geblasen. Gerade junge Musiker beschäftigten sich vornehmlich mit drittklassigen Werken und Komponisten und so mit einem Repertoire, das Goebel kurz und knackig als „Paradiesvogel-Scheiße“ bezeichnet. Aber Goebel war eben noch nie ein Mann fürs Diplomatische. Überhaupt hat er stets für den nötigen Pfeffer in der Alten Musik- Szene gesorgt. Ob mit dem legendären Ensemble Musica Antiqua Köln oder als vielgebuchter Gastdirigent. Heute ist Goebel zudem Professor für historische Aufführungspraxis am Salzburger Mozarteum und weiterhin auch auf dem Tonträgermarkt präsent. So erscheint jetzt bei Sony eine Einspielung von Telemanns kaum bekanntem Oratorium „Holder Friede, heil‘ger Glaube“. Am 17. Juni wird sich Goebel dann vielleicht nochmal besonders in Schale werfen, wenn ihm die Stadt Leipzig die Bach-Medaille 2017 überreicht. Wie wohl seine Dankesrede ausfallen wird?

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 2 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Callas gegen Ghiringhelli, Buhrufe für Freni

Mailand

„Modeshopping, ein Cappuccino und ein Besuch in der Scala“, so warb bis vor kurzem eine Airline […]
zum Artikel »

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Der Wiener Operette, je länger sie dauerte, gelangen immer verwegenere Reime: „Wie die Frau nur […]
zum Artikel »




Top