Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Ewiges Vorbild

Im Booklet der jüngsten umfangreichen Würdigung des sowjetischen Geigengiganten David Oistrach kommen zahlreiche prominente Fans zu Wort, die von seinem „unvergleichlichen Ton“ (Daniel Hope) und dieser „Menschlichkeit seines Spiels“ (Anne-Sophie Mutter) schwärmen. In einem längeren Text erinnert sich auch Gidon Kremer voller Bewunderung an seinen alten, 1974 im Alter von 66 Jahren verstorbenen Lehrer. Als „Dienstreisender“ in Sachen Musik soll sich der vielbeschäftigte Live-Musiker Oistrach empfunden haben, so Kremer. Hört man aber jetzt die Aufnahmen durch, die er zwischen 1948 und 1966 für diverse West- sowie das russische Melodiya-Label gemacht hat, ist man erneut fasziniert und erstaunt zugleich, dass Oistrach einfach nie unter seinem Niveau spielen konnte. Selbst so ein erlesen-sentimentaler Schmachtfetzen wie Ernest Chaussons „Poème“ wurde unter seinen Händen zu einer einzigen, völlig schnulzenfreien Liebeserklärung an die Geige. Dabei ging ihm der breite, vibratogesättigte Ton ebenso ab wie das reine Virtuosengeklingel. Vielmehr – und das zieht sich in dieser Box hörbar durch die kompletten Violinsonaten von Bach und Beethoven bis hin zur klassischen Konzertmoderne von Hindemith, Strawinski und Prokofjew – ging er mit einer ungeheuren Prägnanz, Spannung und eben auch emotionalen Anteilnahme an die Werke heran. Wer wirklich zeitlos großes Geigenspiel hören will, der hat dazu nun umfassend die Gelegenheit.

Complete Recordings On Deutsche Grammophon, Decca, Philips & Westminster (22 CDs)

David Oistrach

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Glückwunsch, CPE!

Am 8. März feiert zwar nicht die ganze Musikwelt, aber doch ein großer Kreis von Kennern und […]
zum Artikel »

Boulevard

Alte Bekannte, neuer Dancefloor-Sound

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Früher verstand man unter einem „Arrangement“ ja eher so etwas wie „Neuorchestrierung“ […]
zum Artikel »




Top