Startseite · Künstler · Gefragt

Rolando Villazón

Señor 100.000 Volt

Arbeitsgerät. Mit neuer Pudelfrisur meldete sich Rolando Villazón zurück, aber auf „¡México!“ bot der Latin Lover viel Schmalz und Schmelz. Es eher Herz statt große Kunst gefragt. 2012 scheint mit den Stimmbändern alles wieder in Ordnung zu sein. Sie besitzen warme Rundungen und erweisen sich auch unter höchstem Druck wieder so belastbar wie 2004, als Villazón mit einem italienischen Arien- Recital seinen fulminanten Aufstieg im Tenor-Fach begann.
Mit einem Verdi-Album will er schon jetzt die Feierlichkeiten für den „Superstar seiner Zeit“ (Villazón über Verdi)zu dessen 200. Geburtstag 2013 anheizen. Dafür hat er sich auf eine Reise durch dessen Opernwelt begeben, „von seinen frühen Jahren mit ‚Oberto‘ über die populären Jahre mit ‚Rigoletto‘ und dem ‚Ballo in maschera‘ bis zur letzten Arie, die er für Tenor geschrieben hat“. Dazwischen streut er seltene Verdi-Lieder ein, die 1991 Komponist Luciano Berio orchestriert hat. „Verdi glaubte an den Menschen, an seine Seele und seine Gefühle, in denen es immer auch um Konflikte ging“, so Villazón. Das hört man.

Giuseppe Verdi

Villazón Verdi (Opernarien)

Rolando Villazón, Orchestra del Teatro Regio di Torino, Gianandrea Noseda

DG/Universal

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

Neu erschienen:

Hans-Christoph Rademann: „Diese Musik funktioniert wie ein Comic“

zum Artikel »

Gefragt

Lisa Batiashvili

Ohne Zopf und doppelten Boden

Auf ihrem ersten Bach-Album wirkt die georgische Geigerin bestrickend – aber ohne verzopfte […]
zum Artikel »




Top