Startseite · Künstler · Gefragt

Joyce DiDonato

Sympathische Drama Queen

„Nudeln satt bitte“. Joyce DiDonato genießt die Sonne auf dem Münchner Viktualienmarkt und macht ihrem (angeheirateten) Nachnamen alle Ehre. Diese Frau, eine der gegenwärtig meistgefragten Mezzosopranistinnen, wenn es um Hosenrollen und das verzierte Belcanto- und Barockfach geht, ist authentisch und immer nett. Dabei nicht oberflächlich, von einer selten sich so schön mischenden uramerikanisch freundlichen Aufgeschlossenheit, gepaart mit Talent, Bescheidenheit, Teamfähigkeit, pädagogischem Sendungsbewusstsein und Neugier.
Jake Heggie, ein guter Freund und Komponist, dessen „Dead Man Walking“-Oper sie eben gesungen und eingespielt hat, schreibt an einer Uraufführung für sie: „Eine Buffa, ich liebe Komödie, aber mit ernsten Untertönen. Ich spiele natürlich eine Primadonna, die eine wiederentdeckte Belcanto-Oper uraufführen darf und Bühne und Wirklichkeit nicht mehr so recht in den Griff bekommt. Wunderbar wird diese Oper in der Oper, sie heißt ,Rosa Dolorosa, Filia di Pompei’ und es gibt selbstverständlich auch einen Vulkanausbruch“.
Eruptionen ganz anderer Art beschäftigen sie auf ihrem aktuellen, von einer Tournee begleiteten Album. Es geht königliche Verhaltensmuster in Opernarien des 18. Jahrhunderts: Die Regentinnen-Riege von Händel bis Gluck, Keiser bis Hasse mag toben und rasen, sie behält nicht nur stilistisch die Contenance. So wie Joyce DiDonato.

Drama Queens: Arien von Keiser, Orlandini, Haydn, Händel u.a.

Joyce DiDonato, Alan Curtis, Il Complesso Barocco,

Virgin/EMI

Matthias Siehler, RONDO Ausgabe 5 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Falsche Absage

Musikalisch war Wynton Marsalis schon immer tief in seinem Roots-Herzen ein Konservativer. Doch […]
zum Artikel »

Pasticcio

Krach um Oper

Dass es im Kulturbetrieb selten harmonisch zugeht, wenn Erben auf einen vertraglich fixierten […]
zum Artikel »




Top