Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Marco Borggreve

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

In Memoriam Harnoncourt

Durchweg erschüttert zeigte sich die Klassikwelt von der Nachricht, dass Nikolaus Harnoncourt am 5. März 2016 verstorben ist (siehe auch S. 18). „Er öffnete mir musikalische Türen, besonders bei Bach, Beethoven und Mozart“, so Lang Lang. Und während Gidon Kremer sich an die gemeinsamen Sternstunden u.a. bei Schumann und vor allem bei Berg erinnerte, stellte Franz Welser-Möst fest: „Er war ein Interpret, der wie kein Zweiter unsere Welt seit über 50 Jahren verändert hat.“ Auch die Salzburger Festspiele verabschiedeten sich von Harnoncourt und erinnerten an sein spätes Debüt im Jahr 1992. „Denn zu seinen Lebzeiten wollte Herbert von Karajan ihn nicht bei den Festspielen sehen.“ Bis jetzt hatte man in Salzburg nie offiziell bestätigt, worüber seit Jahrzehnten eigentlich kein Zweifel mehr bestand. Nachdem Harnoncourt 1972 in einem Interview mit einem Nachrichtenmagazin abfällige Worte über den Dirigenten Karajan in den Mund gelegt worden waren, herrschte zwischen beiden Pult-Persönlichkeiten Funkstille – auf eben Initiative Karajans, dieses allmächtigen Herrschers von der Salzach.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2016



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Igor Levit

„Jahrhundertpianist“ mit 26

Sein Beethoven ist schlank und drahtig. Igor Levit selbst ist die Antwort darauf, warum es kaum […]
zum Artikel »

Hausbesuch

Beethoven-Haus Bonn

„Singen will ich, Lieder singen“

Das Museum beherbergt nicht nur die weltweit größte Beethoven-Sammlung. Hier widmet man sich mit […]
zum Artikel »




Top