Startseite · Klang · Jazz-DVDs

Jazz-DVDs

„The Sound Of Jazz“, diesem CBS-Programm vom 8. Dezember 1957, geht ein Ruf wie Donnerhall voraus. CBS wollte nichts weniger, als den Klang des Jazz in seinen damals ja noch zeitgenössischen Ausprägungen vom Chicago Stil bis zum Cool Jazz zu dokumentieren. Im Zentrum stand eine Art Traum-Count-Basie-Band mit Roy Eldridge unter den Trompetern, Coleman Hawkins, Ben Webster und Gerry Mulligan unter den Saxofonisten und den Rhythmus-Legenden Freddie Green und Jo Jones an Gitarre und Schlagzeug. Weitgehend dieselben Musiker bildeten das Ensemble für Billie Holidays herzzerreißenden Blues „Fine And Mellow“; die nominelle Leitung dabei hatte der Holiday-Pianist Mal Waldron. Dazu kam der Tenorist Lester Young, Holidays einstiges Alter-Ego. Die nonverbale Zwiesprache zwischen Holiday und Young gehört zum Bewegendsten im gefilmten Jazz. Weitere Höhepunkte der Sendung waren Trio-Auftritte des Cool-Jazz-Multi-Instrumentalisten Jimmy Giuffre und des Pianisten Thelonious Monk. Ein Jahr später produzierte CBS „The Sound Of Miles Davis“. Das legendäre Quintett des Trompeters ist dabei in das filigrane Orchester von Gil Evans eingebettet.
Neben diesen legendären Schätzen enthält die Blu-ray „The Sound Of Jazz“. einen Auftritt des Ahmad Jamal Trio, außerdem das einzige live Filmdokument von Charlie Parker und den Norman-Granz-Film „Jammin‘ The Blues“ von 1944. Das Material der nachträglich aufgenommen LP zur The Sound Of Jazz-Sendung gibt es als Audio-Bonus

Think_Visual/in-akustik

Historisch ist auch der Film über Albert Mangelsdorff von 1980. Der Posaunist hatte damals das mehrstimmige Spiel zur höchsten Vollendung entwickelt. In strengem Schwarz- Weiß beobachtete Regisseurin Lucie Herrman den Bläser bei Solo-Auftritten und beim Üben und entlockte ihm intime Einblicke in seine Entwicklung. Endlich ist dies – über die Regisseurin direkt als DVD zu erwerben („Oh Horn“, lucie.herrmann@t-online.de).

Die Produktion vom „Sun Ra Arkestra Under The Direction Of Marshall Allen“, aufgenommen 2014 in Istanbul, ist eher quasi-historisch, denn es ist immer ein Hauch von Unauthentischem um derartige Ghostbands – auch wenn es das anarchische Brodeln über krude holpernde Riffs im Sinne des seligen Meisters gibt. Eine pianistische Entdeckung ist Farid Barron, dafür ist der Gesang von Tara Middleton und Marshall Allen selber von fragwürdiger Intonation.

Live At Babylon (CD/DVD)

In ‘N’ Out/inakustik

Einen Mummenschanz ganz anderer Art pflegt die Schweizer Band Hildegard lernt fliegen des Sängers Andreas Schaerer. Das Sextett nahm beim Göttinger Jazzfestival 2013 die Zuschauer mit auf eine äußerst perfekte Achterbahnfahrt der Emotionen quer durch die zeitgenössische Stilistik.

Live in Göttingen

Yellowbird/Soulfood

Höhenflüge eher konventionellen Solospiels pflegt das Quintett des Gitarristen Pat Metheny auf „The Unity Sessions“. Der Gitarrist hat das interaktive Glückserlebnis mit der Unity Band, zu der Saxofonist Chris Potter, Keyboarder und Flügelhornist Giulio Carmassi, Bassist Ben Williams, und Schlagzeuger Antonio gehörten, und in dem auch Methenys Orchestrion zum Einsatz kommt, auf eine sorgfältig produzierte DVD gebannt.

Eagle Vision/Edel

Thomas Fitterling, RONDO Ausgabe 6 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Maurice Steger

Mit Pustebacken an Bord

Der Blockflötist hat sich mit Graf von Harrach nach Neapel aufgemacht – und von dort unbekannte […]
zum Artikel »

Pasticcio

Yeah, Bro Vivaldi!

Dieser Platz reicht nicht aus, um all die Fassungen aufzuzählen, die mittlerweile von Vivaldis […]
zum Artikel »




Top