Startseite · Klang · Boulevard

Joyce & Tony (c) Simon Jay Price/Warner Classics

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Dialoge von Alt und Neu

Wer hätte sich das vor einigen Jahrzehnten noch träumen lassen: Ligetis experimentelles „Poème symphonique“ für 100 Metronome zusammen mit Musik von den Beatles, der Gruppe R.E.M., Couperin und Britten auf einer CD! So weit fasst das britische Aurora Orchestra seine Programmgrenzen auf, dass dies alles unter einen thematischen Hut passt. Natürlich erklingt „Blackbird“ von Lennon/McCartney im farbigen Orchester-Klanggewand, und auch „I’ve Been High“ von R.E.M. wird in der Interpretation des Tenors Allan Clayton zu eine Ballade, die plötzlich ziemlich viel mit Brittens „Nocturne“ verbindet. Wer tief genug gräbt, findet immer gemeinsame Wurzeln …

Insomnia

Aurora Orchestra

Warner

Nordischer Klang in Wien

Es war kein kühler Lufthauch, den man beim diesjährigen Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn spüren konnte, obwohl durchweg nordische Komponisten auf dem Programm standen. Rudolf Buchbinders Live-Version des Klavierkonzerts von Edvard Grieg geriet geradezu heißblütig und hochexpressiv. Mit Sibelius’ „Finlandia“, Griegs 1. „Peer-Gynt“-Suite und einer farbenflirrenden Orchestrierung von Sindings „Frühlingsrauschen“ sind wahre Hits dabei, mit Hans Christian Lumbyes naturalistischer Lokomotivenstudie „Kopenhagener Eisenbahn- Dampf-Galopp“ und Carl Nielsens „Maskarade Ouvertüre“ aber auch Kabinettstückchen.

Sommernachtskonzert 2015

Rudolf Buchbinder, Wiener Philharmoniker, Zubin Mehta

Sony

Die Diva und der Star-Maestro

Antonio Pappano ist es als einer der gefragtesten Operndirigenten der Welt gewohnt, einer Diva das Wasser – pardon – die richtige Begleitmusik zu reichen. Gemeinsam mit Starmezzo Joyce DiDonato gelang ihm dies im September 2014 in London am Flügel. Wer dieses Konzert voller prickelnder Liveatmosphäre als „Liederabend“ bezeichnen sollte, liegt falsch. Was hier von Haydn über Rossini bis hin zu Musicalmeistern wie Irving Berlin oder Jerome Kern zelebriert ist, verdient eher die Bezeichnung „große Show“ – und das ganz ohne Orchester!

Joyce & Tony (Live From Wigmore Hall, 2 CDs)

Joyce DiDonato, Antonio Pappano

Warner

Nachtmusik im Richtersound

Die Konzertversion sollen die Zuhörer liegend, gerne sogar im Schlaf erleben. Wie man das Album genießt, ist dagegen jedem selbst überlassen. Mit dem Album „From Sleep“ hat der britische Komponist Max Richter eine große Nachtmusik aus hypnotisch kreisenden Tracks geschaffen, die im Stil der Minimal Music in behutsamer Eindringlichkeit auf das Unterbewusstsein einströmen. Es ist so etwas wie der Soundtrack aus einem Schlaflabor, die Begleitmusik zu einer träumerischen Astralreise in entlegene Bewusstseinssphären oder ganz einfach eine klingende Feier des Schlafs, dem Richter nach eigenen Worten übrigens gerne frönt: „Wenn ich könnte, gerne 23 Stunden am Tag.“

From Sleep

Max Richter

DG/Universal

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 4 / 2015



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Als „einer der prägenden Opernkomponisten seiner Generation“ wird der aus Aachen stammende […]
zum Artikel »

Hausbesuch

Heidelberger Frühling

Freier atmen

„Freiheit wagen“ – nicht nur in der Musik, sondern auch bei der Heidelberg Music Conference. […]
zum Artikel »




Top