Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Sachsen-Mafia

Nun ist sie eingeweiht, die neue Orgel der Dresdner Frauenkirche, und die Reaktionen auf ihr erstes Erklingen tendieren insgesamt stark ins Positive – nach endlosen Querelen im Vorfeld: Als bekannt wurde, dass nicht eine „originalgetreue“ Rekonstruktion des ursprünglichen Gottfried-Silbermann- Instruments gebaut, sondern eine Kompromisslösung für den breiten liturgischen und konzertanten Gebrauch gefunden werden sollte, wurde das Vorhaben von den Verfechtern der historisierenden Lösung skandalisiert. Eine „sächsische Mafia“ wolle ein „französisch-katholisches“ Allerweltsinstrument, war der Tenor. Nun scheint der elsässische Orgelbauer Daniel Kern (dessen Vater immerhin die elsässischen Andreas-Silbermann-Orgeln fachmännisch restaurierte) eine passable Lösung gefunden zu haben: Alte Musik geht, und Französisch-Sinfonisches auch einigermaßen. Bei Carus liegt bereits eine erste CD vor.

Michael Wersin, RONDO Ausgabe 6 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Glückwunsch und weiter so!

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Da hat man gerade am Orchesterspiel Blut geleckt – doch wer beim Bundesjugendorchester das 19. […]
zum Artikel »

Gefragt

Igor Levit

Aufstand mit Variationen

Muss man monoman sein, um Bachs, Beethovens und Rzewskis Variationszyklen zu spielen? Im […]
zum Artikel »




Top