Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Geisha mit Streicherkantilenen

Fast zehn Jahre ist es her, da veröffentlichte Arthur Golden den Roman „Die Geisha“ – und die Story um eine der legendären, geheimnisvollen japanischen Edelkurtisanen stürmte bald die Bestsellerlisten. Die aktuelle Verfilmung von Rob Marshall verdankt ihre Faszination nicht nur eindrucksvollen Bildern, sondern auch der Musik. Komponist John Williams verzichtet auf „Star Wars“- Opulenz und setzt auf fernöstliche Klangmystik und die Streicherkantilenen von zwei großen Solisten: Itzhak Perlman und Yo-Yo Ma.

Memoirs Of A Geisha (Die Geisha)

Sony

Klassischer Dudelsack

Welches ist das am meisten unterschätzte Musikinstrument? Nein, nicht die Blockflöte oder das Schifferklavier. Das war mal. Der Dudelsack wartete auf seine Entdeckung im Reich der Klassik. Und das gelingt ausgerechnet Carlos Núñez, keinem schottischen, sondern einem spanischen Meister seines Fachs. Auf Rodrigos Aranjuez-Mittelsatz folgen – verpackt in ethnischen Pop-Background – Bearbeitungen nach Ravel, Bach und eine Reihe von Filmtiteln.

Carlos Núñez – Cinema do Mar

Sony

Fantasy-Klassik

Eigentlich ist vieles aus der klassischen Musik Fantasy, auch wenn die Komponisten noch nichts von Hogwarts oder dem Herrn der Ringe wussten: Orffs „Carmina Burana“, Wagners „Ring“, die Tondichtungen von Sibelius ... Die Compilation „Legend“ präsentiert klassische Musik aus dem Harry- Potter- und Tolkien-Blickwinkel. Und wenn man die Augen schließt und genug Fantasie aufbringt, kann man die bombastischen Orchesterklänge als Soundtrack einer spannenden Wunderstory hören ...

Legend – Music Of Myth, Magic and Mystery

EMI

Nichts als Chöre

Landauf, landab werden der K & K Opernchor und das gleichnamige Orchester im Frühjahr wieder unter der Leitung von Myron Jussipowitsch „Die schönsten Opernchöre“ präsentieren. Die Live-CD, die man jetzt schon kaufen kann, bringt auch Instrumentales wie Wagners „Lohengrin“-Vorspiel, außerdem Unbekannteres wie einen Chor aus Moniuszkos „Geisterschloss“. Ansonsten viel von Leoncavallo, Bizet und Verdi, und am Schluss natürlich krönend „Va pensiero“ (inklusive Mitsingtext im Booklet!).

Die schönsten Opernchöre

K & K Chor und Philharmoniker, Myron Jussipowitsch

Da Capo/Note 1

Meeres-Melancholie

Wenn’s am schönsten ist, muss man aufhören: Das sagte sich Madredeus-Mitglied Rodrigo Leão, als die Band mit dem Soundtrack von Wim Wenders’ „Lisbon Story“ gerade den Durchbruch geschafft hatte. Leão verließ Madredeus. Heute gilt er als erfolgreichster Klangtüftler Portugals und präsentiert jetzt sein sechstes Album mit einem reizvollen Wechselspiel von Vokal- und Instrumentalstücken – geprägt von einer Melancholie, die, so der Musiker, „jeder kennt, der einmal das Meer erlebt hat“.

Rodrigo Leão – Cinema

Loriot war doch dabei

Die zwölfte festliche Operngala zugunsten der Deutschen AIDS-Stiftung musste im November 2005 in Berlin leider auf einen Star verzichten: Loriot, jahrelang der humoristische Stargast, gab den Stab an Helmuth Lohner, Sabine Christiansen, Johannes B. Kerner, Otto Sander, Hellmuth Karasek und Max Raabe ab. Aber: Geistig war er doch auf der Bühne zugegen, denn er lieferte nach wie vor die meisten Moderationstexte. Neben Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin erlebte das Publikum Lucia Aliberti, Marcelo Álvarez, Marlis Petersen und andere – mit einem Programm von Rossini bis Wagner.

Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung

RCA/Sony

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 1 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hörtest

Haydn, Sinfonie Nr. 31 D-Dur »Hornsignal«

Die Koffer packen und los geht‘s. Was für die meisten Menschen den Sommer versüßt, war für […]
zum Artikel »

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Der Wiener Operette, je länger sie dauerte, gelangen immer verwegenere Reime: „Wie die Frau nur […]
zum Artikel »




Top