Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Späte Uraufführung

Die Uraufführung einer unbekannten Mozartoper? Kann die Staatsoper Stuttgart auch nicht bieten. Aber sie ist relativ nahe dran. Hören Sie doch mal, was Mozarts Zeitgenossen über Joseph Martin Kraus (1756–1792) sagten: „Eines der größten Genies, die ich gekannt habe“, so Joseph Haydn. Und Gluck bekannte: „Der Mann hat einen großen Stil“. Nur die Nachwelt vergaß den aus dem Odenwald stammenden schwedischen Hofkapellmeister – und mit ihm „Æneas i Carthago“. Die Premiere des ehrgeizigsten Opernprojekts von Kraus fiel 1782 ins Wasser, weil die Primadonna vor ihren Gläubigern fliehen musste. Und als der Komponist das Stück, das stilistisch eher an Gluck und Beethoven denn an Mozart erinnert, zu einer vierstündigen Monsteroper umarbeitete, sprengte er die Möglichkeiten der damaligen Dramaturgie. Lothar Zagrosek und Peter Konwitschny stört es nicht: Sie wagen am 2. Juli die Uraufführung des sperrig-visionären Werks. Gluck und Haydn wären bestimmt zur Premiere gekommen.

Carsten Niemann, RONDO Ausgabe 3 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Der „Sacre“ als Ohrenputzer

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Vor hundert Jahren ein Skandal, gehört Strawinskis „Sacre du printemps“ heute zum […]
zum Artikel »

Pasticcio

Der Mann mit dem goldenen Atem

Obwohl Blockflötistin Dorothee Oberlinger nie bei ihm selber, sondern bei einem seiner unzähligen […]
zum Artikel »




Top