Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Daniele Gatti

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Nicht mehr viel Zeit bleibt den Berliner Philharmonikern, um ihren neuen Chefdirigenten zu küren. Zwar hört Rattle erst 2018 auf, doch der Markt ist nicht gespickt mit Kandidaten, die Geschichte und Anspruch dieses Orchesters genügen können. Genau das spürt jetzt das Amsterdamer Concertgebouworchester: 2013 hatte der bisherige Chefdirigent Mariss Jansons völlig überraschend seinen Abgang verkündet. Nach einjähriger Suche verkündet das weit über hundert Jahre alte Weltklasseorchester nun, ab 2015 fest mit dem Italiener Daniele Gatti zu arbeiten. Immerhin kennt man sich schon seit Gattis Einstand mit Wagner und Strauss 2004 und bestritt 2013 eine Welttournee gemeinsam. Und Gatti bewies sein Können an den allerersten Adressen von Zürich über die MET bis zu den Wiener Philharmonikern, sowie als Chefdirigent beim Orchestre National de France. Aber die mitreißende Energie und Fantasie, mit denen Kollegen vom Schlage Jansons das Publikum begeistern, fehlt Gatti völlig, ein zukunftsweisendes Los sieht daher anders aus. Die Berliner sollten also gewarnt sein.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 5 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Eine Jazz-Autorität

Ein Diplomat vor dem Herrn war Michael Naura so gar nicht, eher das genaue Gegenteil. Einer, der […]
zum Artikel »

Gefragt

Thomas Quasthoff

Weise Weihnacht

Der bekannte Bariton kehrt für vier amerikanische Weihnachtslieder zum Gesang zurück – und will […]
zum Artikel »




Top