Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

"Neues" vom Wunderkind

Zum Ende des Mozartjahres präsentierte man in Salzburg ein kurzes Klavierstück des noch nicht zehnjährigen Komponisten. Die unbekannte Abschrift ist überschrieben mit „Allegro di Wolfgango Mozart” und könnte vom Geiger Wenzel Hebelt stammen, einem engen Freund der Familie. Das Stück fand sich in einer Notensammlung, die man vor einigen Monaten dem Archivar der Salzburger Erzdiözese, Ernst Hintermaier, angeboten hatte. Möglicherweise handelt es sich bei diesem durchaus aparten Allegro um das Finale einer jener verschollenen Sonaten, die Mozart für seine Schwester Nannerl schrieb und die diese später dem Verlag Breitkopf anbot. In jedem Fall ist sich Hintermaier bezüglich der Provenienz einigermaßen sicher, und auch sein etwas kritischerer Kollege Christoph Grosspietsch von der Stiftung Mozarteum pflichtet ihm soweit bei, dass Mozarts Urheberschaft zumindest nicht ausgeschlossen werden kann.

Helmut Mauró, RONDO Ausgabe 1 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Gut gebrüllt!

Gerade, am 21. Januar, ist mit Peter Konwitschny eines der Schwergewichte im Opernregiebetrieb 70 […]
zum Artikel »

Pasticcio

Warmer Geldregen

In Thüringen hat man gerade kräftig die Korken knallen lassen. Drei Orchester bekommen nämlich […]
zum Artikel »




Top