Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Musealer Maestro

Vor 50 Jahren starb im amerikanischen Riverdale der italienische Dirigent Arturo Toscanini: ein Feuerkopf und Choleriker, ein Patriot und Antifaschist, ein Workaholic und strenger Verfechter der Partiturtreue. In seiner Heimatstadt Parma nahm man dies zum Anlass, sein Geburtshaus gründlich zu renovieren und die Ausstellungsräume neu zu gestalten. Den Grundstock der Sammlung bilden persönliche Gegenstände, Bilder und Partituren, die die Familie 1967 der Stadt Parma überlassen hatte. Jeder Raum widmet sich nun einem bestimmten Thema: „Parma und Toscanini“, „Sein Leben“, „Der Mythos“, „Reisegefährten“, „Toscanini, die Schallplatte und andere Medien“. Am Ende zeigt ein Dokumentarfilm noch einmal den martialischen Maestro in Aktion. Das im etwas abgelegenen Stadtteil Oltretorrente gelegene Museum bietet gleich noch Gelegenheit, den nahe gelegenen Fürstengärten einen Besuch abzustatten.

Markus Kettner, RONDO Ausgabe 1 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Einfühlsamer Piazzolla

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Astor Piazzolla, der große Meister des Tango Nuevo, ist ja längst selbst ein großer Klassiker […]
zum Artikel »

Pasticcio

Berliner Köpfe

Ein verschmähter Dirigent, ein Dirigent vor dem Absprung und ein im stolzen Alter von 102 Jahren […]
zum Artikel »




Top