Startseite · Konzert · Hausbesuch

Händel und die Konfessionen in Halle

Zwischen allen Stühlen

2012 jährt sich der Tod des Organisten Friedrich Wilhelm Zachow zum 300. Mal. Friedrich Wilhelm wer?! Der Kirchenmusiker wäre heute unbekannt, hätte nicht einer seiner Schüler von Zachows solide lutheranischer Orgelbank in Halle weg die musikalische Welt eroberte: Georg Friedrich Händel.

Die Händelfestspiele Halle haben sich in Zachows rundem Todesjahr vorgenommen, Händels Verhältnis zu den Konfessionen zu beleuchten. Denn trotz seiner Herkunft aus streng lutherischer Familie wurde er im päpstlichen Rom zum gefeierten Komponisten katholischer Psalmen und Oratorien und Mittelpunkt der Adels- und Kardinalspaläste – ohne deshalb zu konvertieren, wie Bach-Sohn Johann Christian. Während Vater Bach zwischen pietistischen Leipzigern und katholischem Dresdner Hof lavierte, verbrachte Händel den Großteil seines Lebens im anglikanischen London. Und wiederum setzte er sich intensiv mit der Kirchenmusiktradition der Anthems auseinander und bescherte dem Königshaus Fest- und Krönungsmusiken vom Feinsten. In seinen letzten Jahrzehnten fütterte er das Selbstverständnis des aufgeklärten britischen Bürgertums als auserwähltes Volk mit alttestamentarischen Erbauungsstoffen – und verlegte das Oratorium aus dem Gebetsin den Konzertsaal.
Nicht weniger als sechs Oratorien und drei Opern Händels stehen auf dem Programm, passend zum Thema werden Exkursionen zu Konzerten in den Lutherstädten Eisleben und Wittenberg angeboten. Für die mehr als 100 Veranstaltungen konnten nicht wieder nur die einschlägigen Namen, sondern Künstler gewonnen werden, die Vorfreude wecken. Im Programm finden sich Philippe Jaroussky, Jordi Savall, Ragna Schirmer und Bernarda Fink. Enrico Onofri leitet das kammerorchester basel in »Poro, Re dell’Indie« und Eduardo López Banzo sein spanisches Al Ayre Español in Scarlattis »Martirio di Santa Teodosia«. Populäres Crossover lockt mit Feuerwerksmusik, während Jan Assmann sich in einem Festvortrag das Oratorium »Israel in Egypt« entschlüsselt. Das Jugendbarockorchester »Bachs Erben« darf sich auf das Opernfragment »Genserico« stürzen. Geheimtipp: das Konzert von Ausnahme- Harfenistin Margret Köll und Lautenist Luca Pianca am 8. Juni.


www.haendelfestspiele.halle.de


Carsten Hinrichs, RONDO Ausgabe 2 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Cameron Carpenter

Und sie bewegt sich doch

Orgeln sind faszinierend – aber unbeweglich. Jetzt will der Orgelvirtuose der tönenden Immobilie […]
zum Artikel »

Gefragt

Julia Lezhneva

Power unterm Brokat

Die russische Sopranistin erweitert ihr Repertoire behutsam. Im April erscheint ihr neues Album: […]
zum Artikel »




Top