Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Viva Giacomo!

»Man sagt, Sentimentalität sei ein Zeichen von Schwäche. Aber ich finde es so schön, schwach zu sein.« Mit diesem Credo hat Giacomo Puccini nicht nur Musik- und Operngeschichte geschrieben. Seinen Fans (zu denen übrigens auch der ansonsten so gestrenge Dialektiker Adorno zählte!) hat er damit aus vollem Herzen gesprochen. Schließlich ist nahezu jede seiner zwölf Opern bis heute ein Paradies für alle geblieben, die sich offen zu dem überschäumenden Gefühl bekennen können. Am 22. Dezember 2008 wäre dieser Großmeister des Verismo 150 Jahre alt geworden. Und obwohl eigentlich kein Jahr vergeht, in dem es keine Neueinspielung von einem seiner Greatest Hits gibt, lohnt es sich doch, einmal ausführlich zurückzuschauen. In die Jahre, als Dirigenten wie Lorin Maazel, Georg Solti und Zubin Mehta sich mit erstaunlichem Feingefühl für die klangmalerischen und rhythmischen Valeurs in Puccinis Opernwelt auslebten. Die zum Teil schon vor drei Jahrzehnten entstandenen Gesamteinspielungen von »La Bohème«, »Tosca«, »Madame Butterfly« oder »La fanciulla del West« kommen jetzt mit den anderen acht Opern gebündelt heraus. Als 20 CD-starke »Complete Opera Edition«, bei der man auch angesichts von Sängern wie Domingo, Caballé und Price nur schwach werden kann.

Puccini: Complete Opera Edition

Sony

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 3 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Es ist vollbracht!

„Ich vermache die Originalmanuscripte meiner nachbezeichneten Compositionen: Der Symphonien, […]
zum Artikel »

Testgelände

Herbert von Karajan

Der Generalissimus

Er hat den Musikbetrieb geprägt wie kein anderer. Herbert von Karajan war Berserker, Machtmensch, […]
zum Artikel »




Top