Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

»Was deutsch und echt …«

Daniel Barenboim hat in Marseille die Frage nach dem so genannten »Deutschen Klang« ein für alle Mal beantwortet: »Es hängt davon ab, wie man einen Ton anfängt – nicht immer mit Akzent und nicht hart. Wichtig ist, dass man den Ton bis zum Ende hält. Dass man während einer rhythmischen Figur den Charakter nicht ändert. Und wenn Sechzehntel oder schnelle Achtel kommen, dass man nicht automatisch mit Akzent spielt. Was die Streicher betrifft, so ist es eine Frage des Vibratos, das nicht zu schnell und eng sein sollte, sondern eher breit, sowohl in der Bewegung wie auch in der Geschwindigkeit. Der Ton muss von Anfang an vibrieren, so dass es nicht wie ein künstlich eingesetztes Element wirkt. Auch darf die Entfernung des Bogens vom Körper nicht zu groß sein, sonst wird der Klang viel zu vertikal.« Daraus folge, so Barenboim, dass der Deutsche Klang »etwas ist, das man lernen kann.«

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 4 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Alte Bekannte, neuer Dancefloor-Sound

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Früher verstand man unter einem „Arrangement“ ja eher so etwas wie „Neuorchestrierung“ […]
zum Artikel »

Gefragt

Daniel Hope

Auf den Spuren eines Stargeigers

Für „Der Klang des Lebens“ wurde der Violinist ein Jahr lang von der Filmkamera begleitet. […]
zum Artikel »




Top