Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Wow!

Noch immer glänzen die Augen der audiophilen Vinyl-Aficionados bei den drei Buchstaben „RCA“. Schließlich stehen sie für erstklassige Aufnahmequalität im Stereo-Sound. Anfang der 1950er Jahre hatte das Label in New York zusammen mit dem Soundkulinariker Leopold Stokowski seine ersten bedeutenden Schritte gemacht. Und bald reiste das RCA-Team vor allem zu den Top-Orchestern nach Boston und Chicago, um mit den Chefdirigenten Erich Leinsdorf, Charles Münch und Fritz Reiner den Mikrofonen mächtig einzuheizen. Einige dieser legendären Stunden der Schallplattengeschichte finden sich nun auch in der 2. Folge der „Living Stereo“-Edition. Dazu gehört Münchs herrlich blühendes Berlioz-Wunderwerk „Roméo et Juliette“ (1961), Fritz Reiners spektakuläre Rossini-Shows (1958) oder seine wie frisch gewaschen wirkende „Pathétique“ von Tschaikowski (1957). Aber eigentlich kann man fast jede Scheibe aus dem Schuber ziehen – und sofort wird man gepackt vom kongenialen Zusammenspiel zwischen Interpreten und Tontechnikern. Das gilt für die Kulteinspielung von Brahms’ 2. Klavierkonzert mit Svjatoslav Richter genauso wie für die Streichtrios mit Jascha Heifetz & Friends sowie für die Solo-Recitals von Van Cliburn, Vladimir Horowitz und Arthur Rubinstein. Selbstverständlich ist aber auch das Opernfach exzellent besetzt – ob es nun Verdis „Otello“ mit Tullio Serafin und Jon Vickers (1960) ist oder Rossinis „Barbier“ mit Leinsdorf und Robert Merrill (1958).

Living Stereo Vol. 2

RCA/Sony

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Abseitiges im Spotlight

Diese Courage muss man erst einmal besitzen: Im Vorfeld der diesjährigen Grammy-Verleihung hatte […]
zum Artikel »

Pasticcio

So machen es nicht alle!

Wenn es ein Land gibt, wo die Oper ständig für Gesprächsstoff sorgt, dann doch wohl nur Italien. […]
zum Artikel »




Top